zur Navigation

 

YAMAHA T 700 TÉNÉRÉ

Endlich ist das Serien Motorrad nun offiziell auf der EICMA vorgestellt worden.
Die neue TÉNÉRÉ ist eine hübsche, kernige und sehr schlanke Enduro geworden.
Im Grunde, genau das, worauf wir seit 1996 gewartet haben - eine leichte Zweizylinder Enduro, voll Gelände und Reise tauglich, mit einem
Alleskönner als Motor im Fahrwerk.

Natürlich wird immer, der Eine, oder Andere etwas zu meckern haben an der Neuen,
aber im Grunde baut sich doch der TÉNÉRist immer sein Bike, auf sich passend zurecht.

 

 

Offizielle Bilder der neuen YAMAHA Enduro:

 

Totale von rechts

 

Farbvarianten:

 

Blau/ Schwarz

Weiss/ Rot

weiss

 

Schwarz

 

 

Detailbilder:

Totale von links

 

Schöne An und Aussichten der neuen YAMAHA TÉNÉRÉ

 

Das Powerpaket, was Alles kann, Motorschutz und Krümmerführung

 

Ein völlig neues Gesicht mit 4 Scheinwerfern hinter der transparenten Maske
Upside Down Gabel

 

Fahreransicht - schlanke Silouette, konischer Lenker

 

Edelstahl Auspuffanlage und ein schöner schlanker Endtopf
Schicke Aluminium Profilschwinge

 

Das Heck, zwar mit Befestigunshaken im Beifahrerbereich, aber ohne Gepäckmöglichkeit
bei Zwei Mann Betrieb im Bereich des Hecks.
Extrem dünn gepolsterte Sitzbank mit alt herkömmlichen Haltegurt für den Beifahrer ...!

 

Robuste, sinnvoll gebaute Handprotektoren

 

Schlankes kompaktes Hockkant - Cockpit mit Ganganzeige

 

Bügel zur Befestigung der Navigationsausrüstung
Keine LED Blinker, warum auch immer nicht ?

 

Einstellbares Federbein, die Gabel ist auch in der Vorspannung verstellbar

 

Auf in eine neue Zeit, mit den alten Namensgebern hat die "Neue" aber nichts mehr zu tun.
Die neue TÉNÉRÉ ist ein morderne, leichte und schlanke Alleskönner Enduro, die bestimmt sehr viel Spaß
macht, dabei aber leider auch einige wichtige Identitätsmerkmale einer echten TÉNÉRÉ verloren hat.

 

Technische Daten:

Motor:

Flüssigkeitsgekühlt, 4-Takt, 4 Ventile, DOHC, 2-Zylinder-Motor
Hubraum: 689 cm³
Bohrung x Hub: 80,0 mm x 68,6 mm
Verdichtung: 11.5:1
Leistung: 54,0 kW bei 9'000/min (72 PS)
Drehmoment: 68,0 Nm bei 6'500/min
Schmierung: Nasssumpf
Kupplung: Ölbad, Mehrscheiben
Zündung: Transistor
Startsystem: Elektrisch
Getriebe: sequentielles Getriebe, 6-Gang
Sekundärantrieb: Kette
Gemischaufbereitung: Benzineinspritzung

 

Fahrwerk:

Rahmenbauart: Zentralrohr, Doppelschleifen
Federweg vorn: 210 mm
Federung vorn: Upside-down-Telegabel
Federung hinten. Schwinge, Über Hebelsystem angelenktes Federbein
Federweg hinten: 200 mm
Bremse vorn: Zwei Bremsscheiben, hydraulisch, Ø 282 mm
Bremse hinten: Eine Bremsscheibe, hydraulisch, Ø 245 mm
Reifen vorn: 90/90 R21 M/C 54V M+S – Speichenräder mit Pirelli Scorpion Rallye STR
Reifen hinten: 150/70 R18 M/C 70V M+S – Speichenräder mit Pirelli Scorpion Rallye STR

 

Abmessungen:

Gesamtlänge. 2'365 mm
Gesamtbreite. 915 mm
Gesamthöhe: 1'455 mm
Sitzhöhe: 880 mm
Radstand: 1'590 mm
Bodenfreiheit: 240 mm
Gewicht, fahrfertig, vollgetankt: 205 Kg
Tankinhalt: 16 l
Theoretische Reichweite ca. 350 Kilometer

Preis: ca. 9.500 € ohne Nebenkosten

 

Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=yNiz6DxNPUA

https://www.youtube.com/watch?v=_vALENmTPHg

https://www.youtube.com/watch?v=RPC9ThiWQyQ

https://www.youtube.com/watch?v=7MkmoBNCoqo

 

YAMAHA Website offiziell:
https://www.yamaha-motor.eu/de/de/products/offroad-motorraeder/adventure/t-n-r-700/techspecs/

 

Meine persönliche Meinung, erstmal nach der ersten Sichtung:

Mir persönlich gefällt sie eigentlich sehr gut. YAMAHA hat konsequent eine echt leichte,
voll geländetaugliche Zweizylinder Abenteuer Enduro entwickelt - warum dies so lange gedauert hat,
wird wohl immer ein gut gehütetes YAMAHA Geheimnis bleiben.

Das Serienmotorrad entspricht voll dem vorher so oft in Videos gezeigten Prototypen.
Sie ist kein weich gespülter Kompromis, sondern ein waschechtes Enduro Spaßpaket.

Das Motorrad ist konkurrenzlos leicht in dieser Klasse und hat einen echt begeisternden Motor.
Aber sie ist kein absoluter wegweisender Oberkracher, wie es z.B. damals die 34 L war.
Soll heissen, sie erfindet das Rad nicht neu, bedient sich einfach effektiv an den derzeitig geboten Möglichkeiten.

Sie ist auf der Höhe der Zeit und zeigt vielen Herstellern auf, das eine Enduro nicht 150 PS
und 260 Kilogramm Lebendgewicht auf die Waage bringen muß um eben richtig Spaß zu haben mit
einer Enduro, denn das ist die neue wieder, eine echte Enduro, im herkömmlichen Sinne.

 

Mir persönlich fehlen jedoch einige Sachen, was eine echte TÉNÉRÉ doch so haben sollte.
Mir ist auf jeden Fall der Tank mit 16 Litern deutlich zu klein, was mich momentan echt schockt.
Klar überall sind
genügend Tankstellen verfügbar, aber ich gestehe, ich empfinde es auch als echte
Freiheit eben nicht ständig eine Tankstelle anfahren zu müssen und dauernd auf die bereits gefahrenen
Kilometer zu
achten, wenn es mal darum geht, eine alternative Route finden zu wollen.

Eine TÉNÉRÉ mit einem kleinen Tank, gab es noch nie - ich hatte mich damals schon
über die mickrigen 20 Liter der XTZ 660 TÉNÉRÉ mokiert, das wären immerhin jetzt 4 L mehr.

Meine XT 660 Z TÉNÉRÉ hat den kleinsten Tank, mit immerhin 23 Liter Fassungsvermögen, den ich
bisher hatte und da schimpfe ich schon manchmal innerlich und das bei ca. 500 km Reichweite.
Ich weiss, es klingt albern und ist eine Sülzerei auf hohem Niveu - aber ich sehe das eben so.

Auch die, für mich, eher geringe Sitzhöhe und die "Stulle" als Sitzbank, die wohl kaum ernst gemeint
sein kann, können mich doch momentan leider nur wenig begeistern, für die neue 700 er
TÉNÉRÉ, wo ja auch die Langstreckentauglichkeit immer wieder so gerne beworben wird.


Die Gepäckunterbringung, wird ganz klar eine Aufgabe werden, denn der verfügbare
Platz dafür ist mehr, als dürftig ausgefallen und wird Ideenreichtum erfordern.
Es sind zwar gute Befestigungshaken an den Seitenteilen montiert, diese sind aber im Bereich
des Soziusplatzes zu finden, was den Zweipersonen Betrieb mit Gepäck schon verbietet.

Für mich, der immr alleine reist, ist das ok, aber es soll ja noch andere Leute geben und ein
Zweizylinder würde sich ja da gut anbieten, auch mal eine weitere Tour zu Zweit mit Gepäck zu planen.
Aber da brauch man sich keine Sorgen machen, da ist der Zubehörmarkt bestimmt schon dran.

... und dann noch etwas, gerade für mich, der ja auch immer sehr auf die Optik und Stimmigkeit achtet:

Das Design der neue Allround Enduro ist absolut grottenschlecht, gerade YAMAHA hatte doch in der
Vergangenheit sehr schöne ansprechende und durchgestylte Motorräder mit tollen Dekoren, da hätten sie
mal lieber auf "Rubberdust.com" schielen sollen, wo unser Nizi echt tolle Outfits für die 700 er schon vorab
entworfen hatte und hätten da Klauen sollen. Die jetzt hier vorgestellten Varianten, gehen ja GAR NICHT !!
Das können andere Hersteller wesentlich besser, lenkt nur mal einen Blick auf die neue Afrika Twin.´

Au weia - Nur wieder am Meckern, der ur- alte TÉNÉRist, aus den Achtzigern.... !!!

NEIN- Erstmal Abwarten und nicht schon immer Alles vorab nur Kritisieren.


Wir, die alten Säcke sollen ja auch nicht mehr wirklich angesprochen werden, für YAMAHA
sind wir ohnehin schon ebenso, wie unsere alten, gepflegten Schätzchen, zukünftiger Kompost.
Trotzdem werden doch einige von uns Mumien, dieses neue Gerät, wenigstens artgerecht bewegen
und nicht nur, um ihr Handy spazieren zu fahren, bis zum nächsten Coffee Shop, oder Eisdiele.


YAMAHA hat mich darum gebeten, die neue TÉNÉRÉ einen Tag lang Probe zu fahren, wenn sie verfügbar ist
und das werde ich natürlich gerne tun und meine Erfahrungen dann auch hier Kund tun- ganz klar.
Ich freue mich schon sehr darauf.

Auf jeden Fall ist sie nun ganz offiziell da, die neue TÉNÉRÉ , wann sie lieferbar sein
wird, ist noch nicht ganz klar, YAMAHA sagt ab Juni 2019, soll sie lieferbar sein.

Wir warten weiter, das kennen wir ja schon !

Dann aber heisst es : Auf zu neuen Horizonten !

Text und Bilderauswahl Ingo Löchert 11/ 2018

 

zur Navigation